provigil and pilots provigil and pregnancy side effects what is in unisom sleep melts ingredients nuvigil vs provigil vs adderall

„ordentliches“ Ergebnis bei Stadtratswahl 2014

Hallo Freunde,

unser Mitglied Otto Fink hat eine Wahlanalyse erstell, der es nicht hinzuzufügen gibt:

Liebe Mitstreiter,

die Würfel sind gefallen! Zunächst erst einmal herzlichen Glückwunsch an unsere 4 gewählten Stadträte: Maria, Alex, Walter und Klaus! Ich wünsche Euch allen ein glückliches Händchen sowie gute Nerven beim zukünftigen 17:4 im Freyunger Kurhaus.
Schade, dass es für Christof und Peter nicht mehr gereicht hat. Ich habe Eure Arbeit im Stadtrat in den letzten 12 Jahren verfolgt und ihr wart beide eine Bereicherung für dieses Gremium!
Alex hätten wir natürlich alle lieber im Landratsamt als im Stadtrat gesehen. Dafür haben wir aber weiterhin einen herausragenden MdL in unseren Reihen dem der ländliche Raum nicht nur – wie bei anderen in Sonntagsreden – am Herzen liegt.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei Euch allen für die gute Zusammenarbeit und zahlreiche interessante Gespräche bedanken. Besonders toll fand ich auch die Unterstützung durch die „Nichtkandidaten“ (z.B. bei der Flyerverteilung, Anwesenheit bei der Podiumsdiskussion, Versammlungen usw.)
Alles in allem war es für mich eine interessante Zeit!

Bei der STR-Wahl waren wir ganz nahe an einem 5 Mandat dran. Diejenigen von Euch die gestern bei Antonio dabei waren, haben es ja hautnah miterlebt! Leider hat es dann doch nicht geklappt.

Ich hab’ mal – zum Vergleich – die Zahlen von 2008 herausgesucht.

2008:

WV-Nr Wahlvorschlag Stimmen Prozent Sitze WV unveränd.
gekennz. innerh. eines
WV’s veränd.
01 Christlich Soziale Union in Bayern e. V. (CSU)
32751 43,04% 10 108 291
02 Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
6291 8,27% 1 31 48
04 Bürgergemeinschaft Stadt u. Land Freyung e.V. (BGStuL)
16250 21,36% 4 49 147
05 Ökologisch-Demokratische Partei (ödp)
5950 7,82% 2 26 27
06 Überparteiliche Wähler Freyung-Kreuzberg (ÜWFK)
5953 7,82% 1 12 114
07 Freie Demokratische Partei (FDP)
4991 6,56% 1 8 29
08 Junge Wähler Union Freyung e. V. (JWU)
3902 5,13% 1 5 16

2014:

WV-Nr Partei Stimmen Prozent WV unveränd.
gekennzeichnet innerh. eines
WV’s veränd.
1 CSU
34.896 50,51% 144 470
5 BGStuL
15.397 22,29% 45 161
6 ÖDP
6.819 9,87% 33 18
7 ÜWFK
5.927 8,58% 9 88
8 JWU
6.043 8,75% 17 33

Leider ist es uns nicht einmal ansatzweise gelungen, die Stimmen die durch das Nichtantreten von SPD und FDP frei wurden zu gewinnen. Unterm Strich ergibt sich folgender Saldo:

2008: 2014: Saldo:

Gesamtstimmen: 76088 69082 – 7006 in das Lager der Nichtwähler

CSU: 32751 34896 + 2325
BGStuL: 16250 15397 – 853
ÖDP: 5950 6819 + 869
JWU: 3902 6043 + 2141
ÜWFK: 5953 5927 – 26

Nachdem die SPD bei der letzten Wahl 6291 Stimmen und die FDP 4991 hatten, ist wohl ein Großteil davon in das Lager der Nichtwähler abgewandert. Den Rest haben sich vor allem die CSU und die JWU unter den Nagel gerissen.
Scheinbar hat der immens hohe Aufwand, den die JWU betrieben hat, seine Wirkung nicht verfehlt. Für so eine „kleine“ Gruppierung ist eine Steigerung von über 2000 Stimmen innerhalb von 6 Jahren ganz beachtlich!

Da bei der SPD auf der Kreistagsliste nur 3 Freyunger ohne echte Chance auf ein Mandat angetreten sind, denke ich, dass ein Großteil der eingefleischten SPD-Anhänger gar nicht zur Wahl gegangen ist.
Zumal sie auch keinen eigenen Landratskandidaten gestellt haben. Ist natürlich nur eine Vermutung. Schliesslich arbeite ich ja nicht für die Forschungsgruppe Wahlen *ggg*

So jetzt aber genug mit der Zahlenspielerei und – vermeintlich – tiefgründigen Analysen.

Viele Grüße

Otto Fink

Secured By miniOrange